top of page

Kolumne Oktober 2023

Ich glaube nicht, dass wir oder die meisten von uns „RECHTS“ sind. Allerdings wird das Potential für diese Parteien immer größer. Dieser Rechtsruck ist eine Warnung an die jetzige Regierung, insbesondere an die GRÜNEN, die mit ihrer „Enteignungsbevormundung“ und „Ideologie-Verbissenheit“ und ihren „Umerziehungsversuchen“ für mich unerträglich geworden sind.


„RECHTS“ bedeutet für mich nicht rechtsradikal, sondern rechts der Mitte, was differenziert bewertet werden muss! „RECHTS“ zu sein, bedeutet in Deutschland ein Schimpfwort. Weil es gleichgesetzt wird mit rechtsradikal. Mit Nazi sein, wegen unserer Geschichte.


Ich bin wegen des wachsenden Einflusses des Staates, bzw. dieser Regierung, sehr beunruhigt. Die Bevormundung dieser Regierung ist ein Verstoß gegen die Selbstbestimmung und von mir nicht gewollt. Dazu noch der Heizhammer der GRÜNEN. Dieses Gesetz wird diese Partei ins Abseits bringen. Wie ich hörte, soll das unsägliche Zwangsheizungsmodell (die Pumpe) nicht mehr rückgängig zu machen sein? Das Heizungspferd des ROBERT HABECK ist vom falschen Ende her aufgezäumt. Er benimmt sich wie ein „kleiner König“ und schadet mit seinen Vorschriften der Klimapolitik. Je mehr ich über dieses Gesetz lese, desto mehr Unklarheiten tauchen auf. So soll es von 2025 bis 2030 Fördertöpfe für das Heiz-Gesetz geben. Diese Förderungen sind jedoch völlig unklar. Nach dem Chaos im Parlament droht nun das Chaos bei der Förderung. Die Regierung kann nicht einmal sagen, wie groß die Fördertöpfe sein werden.


Wir haben Probleme mit und durch diese Regierung, und das Tabuisieren der Probleme macht sie ja nicht kleiner. Die Energiepolitik ist verlogen. Jeder weiß, dass mit Wind und Sonne unser Energiebedarf nicht zu decken ist. Der deutsche Sonderweg des Atomausstiegs ist nicht sicherer, sondern unsicherer, da unsere unmittelbaren Nachbarn viel niedrigere Standards haben. Das merken die Bürger und werden wahrscheinlich bei der nächsten Wahl diese Regierung abwählen. Neuwahlen scheinen nicht geplant zu sein, weder von SCHOLZ noch seinen Regierungspartnern HABECK und LINDNER. Sie wollen die zweite Hälfte der Legislaturperiode vollenden. Das ist die einzige Gemeinsamkeit, wie mir scheint.


Die LINKEN-Politikerin SAHRA WAGENKNECHT wird immer beliebter, obwohl sie ihrer Partei schlaflose Nächte bereitet. Sie liebäugelt mit eigener Parteigründung. Beliebter als sie sind zurzeit nur Verteidigungsminister BORIS PISTORIUS und Bayerns Ministerpräsident MARKUS SÖDER. Hoffentlich überlegt Wagenknecht nicht zu lange mit ihrer Parteigründung. Gegebenenfalls wählt der genervte Bürger sonst die AfD.

Comentarios


bottom of page